Aktuelle Vereins-Infos

Verein

2018EhrenamtsEssen

Die rund 2000 Mitglieder zählende DJK-Gemeinschaft lebt vom Ehrenamt

Das Vereinsjahr 2018 beendete der DJK-Sportverein mit der Auszeichnung von Ehrenamtlichen, die sich über Jahre hinweg in dieser Gemeinschaft engagiert haben oder noch weiter hier tätig sind. Dabei verwies der Ehrenamtsbeauftragte Dieter Neumeier darauf, dass für diese Auszeichnungen je nach den Richtlinien ihres Sparten-Verbands durchaus unterschiedliche Kriterien gelten könnten.

Die DJK-Vorsitzende Andrea Kollmeier eröffnete diese „Ehrenamts-Feier“ mit einem „Dankeschön“ an die Sportler, die sich mit ihrem teils schon langjährigen Einsatz diese Auszeichnung verdient haben. „Der Sportverein lebt vom Ehrenamt“. Gerade ein Verein wie die DJK Altdorf mit ihren rund 2000 Mitgliedern braucht viel ehrenamtliches Engagement, ohne das insbesondere Kinder, Jugendliche und Junioren nicht betreut oder trainiert werden könnten.

Im Beisein des Ehrenamtsbeauftragten Dieter Neumeier sowie ihrer beiden Stellvertreter Josef Hierbeck und Franz Gergs überreichte die DJK-Vorsitzende Andrea Kollmeier die Urkunden und Verdienstnadeln. Dabei erhielten Peter Forster, Max Preißer und Albert Scheuchl (allesamt Tennis-Abteilung) die „Ehrennadel in Bronze“. Die gleiche Auszeichnung konnten Michaela Isaak vom „Kinderturnen“ sowie Manuela Gühl und Wolfgang Högl von der „Kindernarrhalla“ in Empfang nehmen.

Mit Fritz Zierer, der eine „Ehrennadel in Silber“ bekam, wurde ein verdienter Trainer der „Jugendfußballer“ geehrt. Die gleiche Auszeichnung wurde Christine Maier von der „Kindernarrhalla“ zugesprochen. Mit der „Ehrennadel in Silber mit Gold“ wurde das Engagement von Janina Fischer, ebenfalls von der „Kindernarrhalla“, gewürdigt.

Mit der Erwartung, dass alle diese Geehrten sich weiterhin oder eines Tages wieder für den DJK-Sportverein engagieren, schloss Andrea Kollmeier diese „Ehrenamts-Feier“. Ebenso ermunterte sie Sportbegeisterte dazu, sich gegebenenfalls in Training und Betreuung der Heranwachsenden einzubringen.
Weihnachtsmann2018

Wir wünschen allen DJK'lern und ihren Familien, Freunden und Gönnern unseres Vereines ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr sowie viel Glück und Gesundheit und sportliche Erfolge.

Frohe Weihnachten

Die Vorstandschaft
DJK SV Altdorf e.V.
2018Xmas1Rund 150 Mädchen, Buben und Teenager der Turnabteilung des DJK-Sportvereins demonstrierten ihr Können. Und deshalb waren zu dieser Veranstaltung auch viele Zuschauer, zumeist Eltern, Omas, Opas und Freunde, in die Doppelturnhalle gekommen. Vor Beginn dieser Sportschau stellte sich die neue Abteilungsleiterin Henny Förster vor, die mit ihrem Team diese Veranstaltung gut vorbereitet hat. Durch das bunte Programm führte, wie schon in den Vorjahren, auch diesmal der Ehrenvorsitzende Heinz Jungbauer.

Für die sportbegeisterte Jugend und ihre Trainerinnen und Trainer war dieser Auftritt der Schlusspunkt ihrer teils anstrengenden Turnsaison. Henny Förster zeigte sich darüber erfreut, dass sich zu dieser Veranstaltung auch die beiden Bürgermeister Helmut Maier und Georg Wild, die Marktgemeinderatsmitglieder Christine Kollmeier, Georg Nirschl und Hans Seidl, die DJK-Vorsitzende Andrea Kollmeier und der DJK-Ehrenvorsitzende Willy Gürtner eingefunden haben.

Diese Veranstaltung war auch ein Bekenntnis zum Breitensport. Und hier zeigte sich erneut die große Integrationsarbeit über den Sport angesichts zunehmender Migration. Der Sportverein ist die „Heimat der Neubürger“, die sich hier kennenlernen und Kontakte zur einheimischen Bevölkerung knüpfen können. Damit so viele junge Menschen auch Sport treiben können, dafür gebührt den Trainern und Übungsleitern der besondere Dank, betonte Andrea Kollmeier.

Den Auftakt für die sportlichen Auftritte machten die „Glitzerblümchen“. Diese zumeist Zwei- bis Dreijährigen wagten schon mehr oder weniger mutig einen Sprung auf die gut gepolsterte Matte. Dieser Gruppe folgten die „Tanzmäuse“ mit vier- bis sechsjährigen Kindern. Sie zeigten ihre altersgemäßen Show-Tänze.

Einige Kinder der „Rhythmischen Gymnastik“ haben bereits Wettkampferfahrungen. Sie warteten daher mit gekonnten Choreografien, Tänzen, Ball- und Reifenübungen sowie Keulengymnastik auf. Das Geräte-Turnen führten sechs- bis zehnjährige Mädchen vor. Mit viel Spaß zeigten diese hier ihre Talente und Akrobatik.

Den Höhepunkt dieser sportlichen Jugendveranstaltung setzte die Kindernarrhalla mit dem Prinzenpaar Julia III. und Raphael I., der tanzbegeisterten Prinzengarde und den beiden Hofmarschällen Niklas und Jona. Mit bereits professionellen Tänzen begeisterten diese die Zuschauer, die am Schluss ihrer Auftritte viel Beifall spendeten. Mit Getränken, Kaffee und Kuchen haben die Eltern auch für ein angenehmes Verweilen in der Zugangs-Aula der Doppelturnhalle gesorgt.


2018Xmas2

2018Xmas5

2018Xmas3
2018VereinsheimWirte
Vereinswirtin Eva Engber (2. v. re.) mit ihrem Team

Das Vereinsheim des DJK-Sportvereins, das 1996 eröffnet worden war, ist seit dieser Zeit „in die Jahre gekommen“. Auch die geplante und ausgeführte Küche für die Gastronomie erwies sich immer wieder als zu klein. Deshalb hat sich die Vorstandschaft bereits 2016 für eine Erweiterung und grundlegende Sanierung und Renovierung des Vereinsheimes entschieden. Heute wird nun diese Baumaßnahme offiziell eingeweiht.

Der Weg, diese finanziell aufwendige Erweiterungs- und Modernisierungsmaßnahme ausführen zu können, war recht steinig, stellt rückblickend Andrea Kollmeier fest, die 2016 nach einer Führungskrise den Vorsitz in dieser rund 2000 Mitglieder zählenden Sportler-Gemeinschaft übernommen hat. Inzwischen bewegt sich der Sportverein „in einem ruhigeren Fahrwasser“.

Auch bei der Planung, welche die Architektin Christine Kollmeier entworfen hat, mussten einige nicht vorhersehbar gewesene Schwierigkeiten ausgeräumt werden. Das Vereinsheim würde, bei einem großen Hochwasser-Ereignis, möglicherweise im Überflutungsbereich des Pfettrach-Baches liegen. Dazu befanden sich auch noch unbekannt gewesene Leitungen und Betonblöcke im Baugrund. Trotzdem haben die zumeist örtlichen Handwerker die einzelnen Gewerke zur Zufriedenheit der DJK-Vorstandschaft ausgeführt.

Der DJK-Sportverein, der 1956 gegründet worden ist, hat in all diesen Jahren viel zur Integration der Neubürger beigetragen. Über diese Sportler-Gemeinschaft haben sich insbesondere junge Eltern, deren Kinder im Verein zum Kinderturnen, zum Fußballspielen, zur Leichtathletik oder zu anderen Sportangeboten kamen, hier kennengelernt. Damit wurden bürgerschaftliche Kontakte geknüpft und ein neues Heimatgefühl entwickelt.

An die 20 Abteilungen zählt heute die DJK. Die sportliche Gemeinschaftsarbeit ist heute notwendiger denn je. Deshalb ist selbstverständlich, dass heute beispielsweise ein Schwarzafrikaner auch Jugendfußball-Mannschaften trainiert. Ebenso hat der Verein auch Bürgerkriegsflüchtlinge in seinen Reihen. Namentlich recht bekannt ist auch der langjährige Bundesliga-Schiedsrichter Wolfgang Stark. Insgesamt erklärt die DJK-Vorsitzende Andrea Kollmeier: „Altdorf braucht den Sportverein. Auf der anderen Seite braucht der Sportverein aber auch die Marktgemeinde, die ebenfalls diese Baumaßnahme bezuschusst hat. Wir hoffen hier noch auf eine weitere Unterstützung“.

Mit Schaufel, Pickel und Schubkarren haben einst gemeinsam die Altdorfer, dazu Bürger aus dem Umland und innerdeutschen Regionen sowie Heimatvertriebene, die hier wohnhaft wurden, den ersten Sportplatz bei Altdorf-Süd angelegt. Zeitlich vor dieser Sportanlage versuchten Fußballbegeisterte bereits, im Kreuth eine aufgelassene Kiesgrube bespielbar zu machen. Damals mussten alle mithelfen, dass Sport betrieben werden konnte. Der Gemeinschaftssinn wurde großgeschrieben. Diese Zeiten haben sich leider geändert. Heute muss sich die DJK-Führung darum kümmern, dass alles funktioniert.

Die Pächterin Eva Enber betreibt seit etwa einem halben Jahr die Vereins-Gastronomie. Diese Wirtin entschloss sich, in Absprache mit der DJK-Führung, auch zu einem Wechsel des Getränkelieferanten. Die Altdorfer Firma Klaus Wenzke hat hier den Zuschlag erhalten. Damit wird hier auch Bier von der Arco-Brauerei Moos ausgeschenkt. Die Wirtin hofft nun, mit der Übergabe der neuen und vergrößerten Küche, auch auf mehr Sportler und Gäste, die in der Gastronomie in geselliger Runde verweilen. Das Vereinsheim soll wieder der große Mittelpunkt der DJK werden.
 
2018Vereinsheim aussen
2018Kreissl
Andrea Kollmeier gratulierte im Beisein ihrer Stellvertreter Josef Hierbeck und Franz Gergs sowie der beiden Ehrenvorsitzenden Willy Gürtner und Heinz Jungbauer auch Peter Kreissl zur Ernennung als „Karate-Großmeister“

„Im DJK-Sportverein ist Sparen weiter angesagt“. Mit diesem Resümee begründete die Vorsitzende Andrea Kollmeier notwendige Kürzungen auch bei Übungsleiter-Pauschalen. Unabhängig davon verwies aber der Ehrenvorsitzende Heinz Jungbauer auf die weiterhin vielen Sport- und Turn-Angebote der DJK für Kinder und Jugendliche. An die 750 Heranwachsende werden hier ganzjährig betreut.

Bei dieser Zusammenkunft der Vorstandschaft und der Abteilungsleiter im Vereinsheim zog Heinz Jungbauer auch einen Vergleich: „Der Sportverein betreut ganzjährig das Dreifache von Kindern, wie sie die Marktgemeinde nur während der Sommerferien in Ein- oder Mehrtagesangeboten hat“. Dabei wird mit diesen Sportangeboten auch viel Integrationsarbeit geleistet.

„Die Erweiterung, Sanierung und Renovierung des Vereinsheimes ist inzwischen auf der Zielgeraden angelangt“, berichtet Andrea Kollmeier. Der Sportverein musste dazu viel Geld bereitstellen. „Wir hoffen hier auf eine weitere Unterstützung durch die Marktgemeinde“, Mehr Beachtung erwartet sich die Vorsitzende von den Berechtigten beim Zutritt in das Vereinsheim, damit die neu installierte Alarm-Anlage nicht ausgelöst wird. „Jeder Fehl-Alarm kostet uns hundert Euro“, erklärte die Vorsitzende.

Im sportlichen Bereich steht, so Andrea Kollmeier, die DJK gut da. Dabei gratulierte sie Peter Kreissl zu seiner Ernennung zum „Karate-Großmeister“. Ab 2019 könne der Sportverein auch „Linedance“ anbieten, kündigte sie an. Auch ein Ballett-Unterricht sei in dem neu renovierten Untergeschoss-Großraum des Vereinsheimes angedacht.

Auf eine recht erfolgreiche Saison kann laut Jürgen Englisch die Leichtathletik zurückblicken. Auf die „gute Nachwuchsarbeit“ von Thomas Feilmayr im Kinder-Tischtennis verwies Wolfgang Maier. Und auch die Tennis-Sportler können, dank der neuen Halle, auch in diesem Jahr ein über dem Finanzplan liegendes Ergebnis erwirtschaften. „Das freut sicher den Kassier“, erklärte Werner Brunnhuber.

Einen weiteren Übungsplatz erhoffen sich die Jugend-Fußballer, wie Oliver Gühl zum Ausdruck brachte. „Viele Buben wollen Fußball-Spielen“. Die vorhandenen Plätze reichen dazu bei weitem nicht aus. Von einem erfolgreichen Start in die Faschingssaison 2018/19 sprachen Manuela Gühl und Alexander Winterl. Mit dem Inthronisationsball sei hier bereits ein erfolgversprechender Anfang gemacht worden.

Die Weichen für die Beteiligung am Altdorfer Christkindl-Markt sind gestellt, erwähnte die Vorsitzende bei der Bekanntgabe des Terminplans. Auch das Jahresabschluss-Turnen sei, so Henny Förster, auf den 8.Dezember terminiert. Weiter findet heuer noch eine Veranstaltung für die Ehrenamtlichen statt. Und schließlich mahnte Andrea Kollmeier noch: „Mit der Wiedereröffnung des neu renovierten Vereinslokals werden Weihnachtsfeiern in der Turnhalle nicht mehr geduldet. Hierfür steht das Vereinsheim bereit“.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok