Tischtennis
Bittere Niederlage: Eine 9:5-Schlappe musste die „Erste“ der DJK Altdorf Tischtennis am vergangenen Samstag in der Verbandsoberliga beim DJK SB Regensburg hinnehmen. Die Gäste tauschten somit mit den Oberpfälzern die Tabellenplätze und rutschten folglich mit 5:7 Zählern vom vierten auf den fünften Tabellenplatz ab. Ärgerlich ist dabei, dass von acht Fünfsatzpartien nur zwei auf das Konto der Niederbayern fielen.

Die Doppel verliefen zunächst im Sinne der Altdorfer, indem die Paarungen Georg Gangl/ Tom Schweiger und Pirmin Schmachtenberger/ Julian Thase (Bild) in vier respektive fünf Sätzen die Nase vorn hatten. Reiner Eckert und Thomas Feilmayr mussten nach fünf engen Sätzen Federn lassen, sodass die Gäste mit 2:1 führten.

In den Einzelpartien musste zum Auftakt Tom Schweiger gegen Sebastian Juschka eine 3:1-Niederlage quittieren. Georg Gangl war im Duell mit seinem aus Kindertagen bekannten Widersacher Stefan Plattner ebensowenig wie Pirmin Schmachtenberger gegen Christian Joch in der Lage, eine 2:0-Führung ins Ziel zu bringen. Das nötige Quäntchen Glück war schließlich bei Reiner Eckert zu finden, der in der Verlängerung des Entscheidungssatzes die Oberhand über Friedrich Binder behielt. Im hinteren Paarkreuz hatte zunächst Julian Thase in drei Sätzen gegen Simon Ahmadi das Nachsehen, ehe Thomas Feilmayr nach einer weiteren Partie über die volle Distanz Thomas Hauer zum Sieg gratulieren musste.

Bei einem 6:3-Zwischenstand für die Hausherren gab sich Georg Gangl im Spitzenspiel des Abends keine Blöße und fertigte Sebastian Juschka in drei Sätzen ab. Die folgende Fünfsatzniederlage von Tom Schweiger gegen Stefan Plattner konnte Reiner Eckert gegen Christian Joch in vier Sätzen egalisieren. Damit war die Punkteausbeute der Niederbayern jedoch erschöpft. Die weitere hauchdünne Niederlage nach fünf Sätzen von Pirmin Schmachtenberger gegen Friedrich Binder und die 3:0-Pleite von Thomas Feilmayr gegen Simon Ahmadi besiegelten schließlich das 5:9 aus Sicht der Gäste.Doppel Schmachtenberger Thase 1 Kopie
Und weiter geht’s: am kommenden Samstag, 10.11. um 14 Uhr gastieren die Tischtennis-Herren der DJK Altdorf - derzeit mit 5:5 Zählern Tabellenvierter der Verbandsoberliga - beim Rangfünften DJK SB Regensburg. Sollten die Oberpfälzer in Bestbesetzung antreten, so hängen die Trauben für die Niederbayern wohl außer Reichweite.

Im vorderen Paarkreuz begegnen Georg Gangl und Tom Schweiger dem Altbekannten Manfred Degen und Sebastian Juschka in etwa auf Augenhöhe. Auf den mittleren Positionen werden Reiner Eckert und Pirmin Schmachtenberger (Bild) ihr Leistungslimit abrufen müssen, um gegen Stefan Plattner und Christian Joch Zählbares einzufahren. Im hinteren Paarkreuz sind ebenfalls die Gastgeber Friedrich Binder und Simon Ahmadi gegen Thomas Feilmayr und Julian Thase in der Favoritenposition.Schmachtenberger 1
Tom.21.10.18
Seinem ersten Etappenziel etwas näher gekommen: Tom Schweiger

Die Aufnahme in den D-Kader des deutschen Tischtennisbundes DTTB, das war eines der erhofften Etappenziele von Tom Schweiger, die ihn zum Wechsel ans Sportgymnasium München zu Schuljahresbeginn veranlasst haben.

Mit der Einladung des DTTB zum D/C-Kaderlehrgang am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar vom 18. - 22. November in Heidelberg ist er diesem diesem Ziel zumindest schon mal etwas näher gerückt. Der dreitätige Lehrgang (ohne An- und Abreisetag) dürfte dem Altdorfer Nachwuchs einiges abverlangen, ist aber gleichzeitig eine weitere Möglichkeit, sich mit den etwa altersgleichen ebenfalls eingeladenen Mitkonkurrenten zu messen.

Wie dicht gedrängt der Zeitplan ist zeigt sich daran, dass bereits ein paar Tage später, am 24. und 25. November im bayerischen Dilligen das TOP24 der Schüler wartet, auf dem er wohl wieder auf seine Heidlberger Lehrgangsgenossen treffen wird. Dort geht`s dann um die Qualifikation zum Bundesranglistenfinale TOP12, das dann zu Beginn des Jahres 2019 stattfinden wird.
 


Voll durchgezogen: die Heimpartie der DJK Altdorf Tischtennis gegen den Rangzehnten TSV Königsbrunn am vergangenen Samstag gestaltete sich deutlicher als erwartet. Die Niederbayern fertigten die Schwaben mit 9:1 ab und belegen nun mit 5:5 Zählern den vierten Tabellenplatz.

Die Gastgeber starteten direkt mit drei gewonnenen Eingangsdoppeln in die Partie. Georg Gangl/ Tom Schweiger behielten gegen Christian Schupp/ Roland Kiechle in drei Sätzen die Oberhand ebenso wie Pirmin Schmachtenberger/ Julian Thase gegen Florian Lippert/ Ronny Schönborn. Lediglich Reiner Eckert/ Thomas Feilmayr mussten gegen Angelo Valentino Bannout/ Marc Heinle einen Satzverlust zulassen.

Im Spitzenpaarkreuz konnten Georg Gangl und Tom Schweiger ihre Kontrahenten Christian Schupp und Angelo Valentino Bannout in drei respektive vier Sätzen in Schach halten. In drei klaren Sätzen bezwangen zudem Reiner Eckert (Bild) und Pirmin Schmachtenberger die Lechfeldler Marc Heinle und Florian Lippert. Im hinteren Paarkreuz konnte Julian Thase die 3:0-Niederlage vom angeschlagenen Thomas Feilmayr gegen Ronny Schönborn durch einen 3:1-Erfolg gegen Roland Kiechle ausgleichen und nach der ersten Einzelrunde bereits eine 8:1-Führung herstellen. Im zweiten Durchgang gelang es Georg Gangl in drei Sätzen gegen Angelo Valentino Bannout den Sack zum verdienten 9:1 zuzuschnüren.Reiner Eckert
Jetzt zählt’s: am kommenden Samstag, 03.11. um 19:30 Uhr gastiert der Tabellennachbar TSV Königsbrunn (Position sechs) in Altdorf. Die Niederbayern - derzeit mit 3:5 Zählern Rangfünfter - werden alles daran setzen, beide Pünkterl in der Böhmerwaldstraße zu behalten und sich damit in der Tischtennis-Verbandsoberliga zu festigen. Ein Selbstläufer wird das allerdings nicht. Die Konkurrenten vom Lechfeld haben sich bereits gegen Westheim (8:8) und Bad Aibling (8:8) teuer verkauft und werden wohl auch in dieser Partie für die Hausherren ein dickes Brett darstellen.

Im vorderen Paarkreuz werden Georg Gangl und Tom Schweiger versuchen, ihrer Favoritenstellung gegenüber Angelo Valentino Bannout und Christian Schupp gerecht zu werden und keinen Punktverlust zuzulassen. In der Mitte bekommen’s Reiner Eckert und Pirmin Schmachtenberger mit Florian Lippert und Marc Heinle zu tun. Beide Schwaben machen ihren Job soweit äußerst passabel, sodass eine Punkteteilung als realistische Zielsetzung erscheint. Auf den hinteren Positionen erwarten sich die Niederbayern wiederum eine hauchdünne Überlegenheit. Hier treffen Thomas Feilmayr (Bild) und Julian Thase auf Roland Kiechle und Ronny Schönborn.Feilmayr 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok