News

Kurz vor dem zweiten Corona-Lockdown und der damit verbundenen bundesweiten Schließung sämtlicher Sportstätten konnte der Lehrgang am letzten Oktober-Tag in der Sporthalle des VFL Landshut-Achdorf gerade noch abgehalten werden, nachdem dieser im April schon einmal wegen der Pandemie verschoben werden musste. Da eine ganze Reihe von Sportlern, die sich dazu bereits angemeldet hatten, ihre Anmeldung wegen der dramatisch steigenden Corona-Zahlen kurzfristig wieder zurückgezogen hatten, war die Teilnehmerzahl des Lehrgangs dieses Mal verständlicherweise überschaubar. Dennoch waren die anwesenden Teilnehmer froh darüber, kurz vor dem Lockdown nochmals ausgiebig trainieren zu können. Eingeladen zu diesem bereits seit mehreren Jahren regelmäßig stattfindenden stilübergreifenden Lehrgang hatten wieder Peter Kreissl (6.DAN Shotokan aus Altdorf) und Max Altinger (5.DAN Gojo-Ryu aus Landshut). Angereist waren wie jedes Jahr auch mehrere Interessierte aus anderen Stilrichtungen, wie bspw. Wado-Ryu- Sportler aus Freising, um auch mal über den Tellerrand des eigenen Stils hinauszuschauen.

Max startete mit einer sehr interessanten Theorie-Einheit über den anatomischen Aufbau der menschlichen Fußsohle und Tipps zur Mobilisierung dieses für den Karateka wichtigen Körperteils, ist die Fußsohle doch enorm wichtig u.a. für den sicheren Stand und das Gleichgewicht. Mittels Igelball und mit Sand gefüllten Kunststoffflaschen lassen sich sehr effektive praktische Übungen zur Mobilisierung der Fußsohle gestalten, die auch alleine zuhause geübt werden können. Im Anschluss daran ging es ansatzlos über in den Praxisteil. Max vermittelte zahlreiche effektive Partnerübungen aus dem Goju-Ryu, die mit großem Einsatz geübt wurden.

Peter zeigte im ersten Teil seiner Unterrichtseinheit zahlreiche Trainingsbeispiele für das moderne dynamische sportliche Wettkampfkarate, die auch die anwesenden noch aktiven Wettkämpfer gehörig ins Schwitzen brachten und die wertvolle Hinweise für ihr eigenes Wettkampftraining mit nach Hause nahmen. Im zweiten Teil seiner Einheit ging Peter explizit auf den Straßenkampf ein und gab den Teilnehmern wertvolle Hinweise für das richtige Verhalten in einer Notwehrsituation und man übte einige effektive Notwehrtechniken in der Praxis.

Nach einer kurzen Mittagspause standen die Kyu- und DAN-Prüfungen auf dem Programm. Zuerst stellten sich einige Blau- und Braungurtanwäter den beiden Prüfern. Alle Prüflinge konnten mit durchweg guten Leistungen überzeugen und bestanden ihre Prüfung. Im Anschluss stellten sich vier Anwärter auf den 1.DAN den Prüfern. Erwähnenswert, dass sich mehrere Anwärter auf den 2.DAN einige Tage vor der Prüfung wieder abgemeldet hatten, da sie schlicht Angst davor hatten, sich evtl. mit Corona zu infizieren. Da es sich dabei ausschließlich um ältere Kandidaten handelte, ist dieser Entschluss durchaus nachvollziehbar. Somit blieben 4 Prüflinge übrig, die allesamt eine überzeugende Leistung lieferten und am Schluss glücklich ihre DAN-Urkunden in Empfang nehmen konnten. Über ihren Schwarzgurt freuen sich nun Barbara Amann und Marco Vollnhals aus Landshut, Tobias Sterr aus Altdorf sowie Philipp Grünfeld aus Vohburg.

Foto DAN Prüfung Landshut web
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok