Tischtennis
Wahrte mit dem Viertelfinaleinzug seine Chancen auf eine EM-Nominierung: Tom Schweiger
tom.9.9.2018
Mit dem Viertelfinaleinzug bei den Polish Open am vergangenen Wochenende gelang dem Jugendnationalspieler ein echtes Ausrufezeichen. Die Chancen auf ein Ticket zu den im Juli stattfindenden Jugendeuropameisterschaften haben sich damit zumindest nicht verringert.

Dass das Altdorfer Eigengewächs in Polen weit kommen könnte, deutete sich schon in der Vorrunde an. Gegen den Rumänen Radu Miron sowie gegen Tom Closset aus Belgien gelangen zwei souveräne 3:1 Siege und auch gegen Jacek Mitas (Polen) blieb der 14-jährige beim 3:0 ungefährdet.

Damit ging es als Gruppenerster am Sonntag in das 64-er KO-Feld, was in Runde eins des KO ein Freilos bedeutete. Im Feld der letzten 32 wartete dann Silas Monteiro (Portugal) die aktuelle Nummer 47 der Weltrangliste U15. Nach verlorenem ersten Satz fielen die Folgesätze zwei bis vier deutlich an Schweiger, womit die Runde der letzten 16 erreicht war. In diesem Achtelfinale hieß der Gegner Michael Gawlas (Polen), wieder hieß der Sieger Schweiger, wieder mit 3:1 Sätzen.

Erst der spätere Turniersieger Darius Movileanu (Rumänien) konnte die Siegesserie des Altdorfers stoppen, doch der Viertelfinaleinzug auf internationalem Parkett blieb als ganz starkes Ergebnis im deutschen Nationaltrikot stehen.

In den kommenden Wochen stehen nun die Vorbereitungslehrgänge im Olympiastützpunkt Heidelberg auf dem Programm. Im Rahmen dieser Lehrgänge wird sich dann entscheiden, wer zur Europameisterschaft im Juli reisen darf.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok