Tischtennis
philipp.georg.7.2.15
Mit 20:0 ungeschlagen in der Bayernliga Süd: Altdorfs Spitzendoppel Gangl/Schmachtenberger

Dank einer maximalen Ausbeute in den Doppeln haben sich die Bayernligaherren der DJK Altdorf ein Unentschieden gegen den TSV Gräfelfing erkämpft. Und so hieß es nach den Eingangsdoppeln 3:0, wobei besonders das Doppel Huber/Wagensonner überraschte als es Gräfelfings Spitzendoppel Demleitner/Fasching in fünf Sätzen in Schach halten konnte.

Nachdem auch noch Georg Gangl gegen Vadym Vekselman den Tisch als Sieger verließ, sah es bereits nach einem deutlichen Heimsieg aus. Dann aber drehten die Gäste aus Oberbayern auf. Nach vier ausgeglichenen Sätzen musste sich Altdorfs Nummer zwei Philipp Schmachtenberger im Schlusssatz Daniel Demleitner im Finalsatz doch noch beugen, womit Gräfelfing die Aufholjagd einleitete. In der Folge unterlagen sowohl Christian Huber gegen Christopher Triep und Pirmin Schmachtenberger gegen Andrzej Fasching ohne echte Gewinnchance. Knapp verlief im hinteren Paarkreuz die Partie Helmut Wagensonner gegen Jürgen Triep. Dennoch reichte es für den Altdorfer Mannschaftskapitän im Finalsatz nicht und damit hatten die Gäste zum 4:4 ausgeglichen. Einer konzentrierten Leistung von Michael Menauer gegen Dominik Fasching war es zu verdanken, dass die Gastgeber den ersten Durchgang mit einer 5:4 Führung abschließen konnten.

Mit Spannung erwartete wurde das Duell der Spitzenspieler, denn mit Daniel Demleitner und Altdorfs Nummer eins Georg Gangl trafen die zwei stärksten Spieler der Liga aufeinander. In einem sehenswerten Spiel konnte sich der Altdorfer in vier spannenden Sätzen durchsetzen und übernahm damit die Position als Ligaprimus. Dann aber war der Gegner wieder am Zug. Zunächst musste Philipp Schmachtenberger seine zweite Fünfsatzniederlage des Tages gegen Vadym Vekselman einstecken. Dann folgten zwei weitere Niederlagen von Christian Huber sowie Pirmin Schmachtenberger, womit die Mitte einen rabenschwarzen Tag erlebte und mit einem mal die Hausherren mit 6:7 im Rückstand lagen. Der Rückstand erhöhte sich auf 6:8 als Helmut Wagensonner gegen Dominik Fasching mit 9:11 im Entscheidungssatz den kürzeren zog.

Michael Menauer war es zu verdanken, dass er mit Nervenstärke gegen Jürgen Triep ein 12:10 in Satz fünf ins Ziel retten konnte und damit dem Abschlussdoppel Gangl/Schmachtenberger Ph. die Möglichkeit bot zumindest ein Unentschieden zu retten. Altdorfs Einserdoppel ließ sich dann auch nicht lange bitten und sorgte mit einem glatten Dreisatzsieg über Demleitner/Fasching für das leistungsgerechte Unentschieden.

tom11.1.15.1
Mit zwei Einzel- und einem Doppelerfolg diesmal erfolgreichstes Mannschaftsmitglied: Nummer zwei Tom Schweiger

Die Gunst der Stunde genutzt hat die 1. Jugend der TT-Abteilung und mit einem 8:4 Heimerfolg gegen die SpVgg Thalkirchen einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Vom endgültigen Klassenverbleib zu sprechen ist es noch etwas zu verfrüht, da die eine oder andere unvermutete Überraschung durchaus noch eintreten kann. Dennoch hat sich der Situation der Jugend durch diesen Sieg entscheidend verbessert, da der Vorsprung vor dem TTV Rosenheim nun bei noch vier verbleibenden Partien vier Punkte beträgt.

Die Doppel Eben/Rosenthal sowie Schweiger/Wenzke konnten sich beide gegen ersatzgeschwächte Thalkirchner zum 2:0 durchsetzen. Drei Siege hintereinander von Sebastian Eben gegen Martin Jurisic, Tom Schweiger gegen Nick Deng und Carina Wenzke gegen Cameron Copley-Heissig bedeuteten einen schnellen und vorentscheidenden 5:0 Vorsprung.

Die Oberbayern konnten durch Siege von Quirin Hahne gegen Philipp Rosenthal und Nick Deng gegen Sebastian Eben auf 5:2 verkürzen. Tom Schweiger erhöhte anschließend gegen Martin Jurisic auf 6:2, zwei Niederlagen von Carina Wenzke bedeuteten zwischenzeitlich das 6:4. Nachdem aber Philipp Rosenthal und Sebastian Eben sich jeweils 3:0 gegen Cameron Copley und Quirin Hahne durchsetzen konnten, hieß es am Ende 8:4.

Die Pläne für eine nächste Saison in der Bayernliga Süd Jugend sollten wie oben angeführt vorsichtshalber noch in den Schublade bleiben. Die ersten Gedankenspiele, mit welcher personellen Besetzung die 1. Jugend nächstes Jahr auflaufen könnte, können aber schon einmal gefasst werden.

philipp.georg.7.2.15
Diesmal half aller Einsatz nicht: Doppel Nummer eins Philipp Schmachtenberger/Georg Gangl

Nach einer 4:9 Heimniederlage gegen den MTV INgolstadt hat die 1. TT-Mannschaft der DJK Altdorf den Kontakt zur Tabellenspitze verloren und muss sich nun im vorderen Mittelfeld einsortieren. Die Niederlage war jedoch knapper als es das Ergebnis vermuten lässt. Bei drei knappen Fünfsatzniederlagen war im Gegensatz zum 9:7 Vorrundensieg das Glück an heimischen Tischen diesmal nicht auf Altdorfer Seite.

In den Eingangsdoppeln konnten sich nur Gangl/Schmachtenberger Ph. durchsetzen, die Doppel Huber/Wagensonner und Schmachtenberger P./Menauer hatten dagegen jeweils mit 1:3 deutlich das Nachsehen.

Vorne erlitt Georg Gangl mit Satz fünf mit 8:11 gegen Lukas Mazura eine bittere Niederlage, die Philipp Schmachtenberger mit 3:2 gegen Istvan Kovac ausgleichen konnte. In der Mitte spielte Christian Huber gegen Munir Jassem eine ganz starke Partie, aber auch er blieb im Finalsatz mit 9:11 gegen Munir Jassem nur zweiter Sieger. Pirmin Schmachtenbergers anschließende 1:3 Niederlage gegen Andreas Dömel führte schließlich zu einem 2:5 Rückstand.

Hinten verliefen die Partien dagegen klarer, leider zu Ungunsten der Altdorfer. Sowohl Helmut Wagensonner als auch Michael Menauer konnten sich  nicht durchsetzen. Beide mussten mit 0:3 die Segel streichen. Im Duell der Spitzenspieler keimte noch einmal Hoffnung auf, als Georg Gangl und Philipp Schmachtenberger zwei Siege gegen Istvan Kovac und Lukas Mazura einfahren konnten und so auf 4:7 verkürzten.

Die Hoffnung währte jedoch nur kurz. Christian Hubers wiederum starke Leistung gegen Andreas Dömel wurde erneut nicht belohnt, wieder unterlag Altdorfs Nummer drei im Entscheidungssatz mit 10:12, diesmal gegen Andreas Dömel. Nachdem auch Pirmin Schmachtenberger über einen Satzgewinn gegen Munir Jassem nicht hinauskam war die Heimniederlage perfekt.

Für die Altdorfer kein Beinbruch, der Kampf um den Titel aber wird wohl ohne die Niederbayern stattfinden

philipp.georg.16.11.14
Zwei Drittel der neun Punkte gingen auf das 1. Paarkreuz Gangl/Schmachtenberger

Gerade noch einmal davon gekommen ist die 1. TT-Mannschaft der DJK Altdorf bei ihrem Gastspiel beim Tabellenschlusslicht ESV München Ost. 9:7 hieß es am Ende dank eines überragenden 1. Paarkreuzes. Bereits in den Doppel gerieten die Altdorfer in Rückstand, als nur dem Einserdoppel Gangl/Schmachtenberger Ph. ein Sieg gelang.

Im vorderen Paarkreuz setzten sich dann Georg Gangl und Philipp Schmachtenberger deutlich gegen Claus Erb und Florian Schönbeck durch. Wer aber geglaubt hatte nach dem Führungswechsel einfaches Spiel zu haben, sah sich getäuscht. In der Mitte musste sich Pirmin Schmachtenberger mit 9:11 im Schlusssatz Markus Gross geschlagen geben und nach zwei weiteren Viersatzniederlagen von Christian Huber und Matthias Muijsson lagen die Niederbayern mit einem mal mit 3:5 zurück.

Erst Michael Menauer gelang es nach einem 3:1 gegen Tu Tole den Anschluss wieder herzustellen. Erneut bewies das 1. Paarkreuz im Anschluss seine Stärke als Georg Gangl und Philipp Schmachtenberger mit zwei überzeugenden Dreisatzsiegen über Claus Erb und Florian Schönbeck Altdorf wieder mit 6:5 in Führung brachte. Der Widerstand der Münchner war damit aber nicht gebrochen. Nachdem sich Gastgeber und Gäste auch in der Mitte und im hinteren Paarkreuz mit jeweils 1:1 trennten, musste am Ende das Schlussdoppel entscheiden.

Hier sorgten Gangl/Schmachtenberger durch einen ungefährdeten Dreisatzsieg gegen Erb/Schönbeck dafür, dass der Tabellendritte mit einem blauen Auge und einem 9:7 Sieg aus Oberbayern zurückkehren konnte.

pirmin.25.1.15
Derzeit in blendender Verfassung: Nummer vier Pirmin Schmachtenberger

Ein überzeugender Rückrundenauftakt gelang der 1. TT-Mannschaft der DJK Altdorf gegen die Oberligareserve vom Lokalrivalen DJK Landshut. Zu Beginn konnte sich erwartungsgemäß Altdorfs Einserdoppel Gangl/Schmachtenberger Ph. mit 3:0 gegen Plewinski/Mühlig durchsetzen bei einer gleichzeitigen Niederlage von Huber/Staudinger gegen Berger/Pollak. Die spannende Frage wie sich die Dreierdoppel trennen würden, beantworteten die Altdorfer Schmachtenberger P./Menauer diesmal mit einem starken Auftritt gegen Wittmann/Wackerbauer, setzten sich mit 3:1 durch und führten Altdorf mit 2:1 in die Einzel.

Hier gelang Georg Gangl ein nicht ganz einfacher Viersatzsieg gegen einen mit zunehmendem Spielverlauf stärker werdenden Tobias Berger. Äußerst anstrengend aber entwickelte sich die anschließende Partie von Philipp Schmachtenberger gegen Landshuts Tomasz Plewinski. Einem 0:2 Satzrückstand musste Altdorfs Nummer zwei hinterherlaufen, ehe er besser in sein Spiel fand um dann schließlich nach drei weiteren hart umkämpften Sätzen knapp mit 11:9 im Schlusssatz die Oberhand zu behalten. Christian Huber musste in der Partie gegen Julien Pollak zunächst den ersten Satz abgeben, ehe er sich mit seinem Halbdistanzspiel am Ende mit 3:1 durchsetzen konnte. Einen Glanztag erwischte Pirmin Schmachtenberger gegen Bernhard Wittmann. Druckvoll und beinahe fehlerlos gelang ihm gegen das Belagspiel seines Gegners eine seiner besten Saisonleistungen für die er am Ende verdient mit einem ungefährdeten Dreisatzsieg belohnt wurde.

Hart zu kämpfen hatte Christian Staudinger, der sich ebenfalls wie zuvor Philipp Schmachtenberger mit einem 0:2 Satzrückstand konfrontiert sah. Und auch der Nummer fünf gelang es gegen Walter Mühlig diesen Rückstand aufzuholen und mit 11:9 im Finalsatz als Sieger vom Tisch zu gehen. Umgekehrt sah bis zum 8:2 in Satz drei Michael Menauer als sicherer Sieger gegen Christian Wackerbauer aus. Dann aber riss der Faden im Spiel des Altdorfers komplett und dem Verlust des dritten Satzes folgten zwei weitere Satzverluste zum 2:7 aus der Sicht der Gäste.

Im vorderen Paarkreuz jedoch ließen die Gastgeber keinen Zweifel mehr am angestrebten Heimsieg. Sowohl Georg Gangl gegen Tomasz Plewinski als auch Philipp Schmachtenberger gegen Tobias Berger waren bei ihren Dreisatzsiegen ungefährdet und bescherten dem Bayernligisten damit einen erfolgreichen Rückrundenauftakt.