Tischtennis
tom.max.9.5.16
Absolvierten beiden einen langen und erfolgreichen Turniertag: Tom Schweiger und Maximilian Frei

Ein erfolgreicher Tag im oberbayerischen Gilching wurde es für Tom Schweiger und Maximilian Frei bei ihrer Teilnahme auf der bayerischen TopTen für Jugend und Schüler A/B. Im TopTen trifft sich der punktbeste bayerische Nachwuchs, wobei Spieler/innen aus niedrigeren Altersklassen bei entsprechender Punktzahl in einer höheren Altersklasse spielberechtigt sind.

So fand sich Tom Schweiger (eigentlich Altersklasse B) im Starterfeld der Schüler A wieder. Maximilian Frei (eigentlich nicht qualifiziert) kam als Nachrücker aufgrund vorheriger Absagen bereits qualifzierter Spieler ins Feld der Schüler B.

Beiden Schülern A waren neun Schüler am Start und am Ende ging Tom Schweiger nach einem harten achtstündigen Turniertag mit 7:2 Spielen und 24:9 Sätzen als hervorragender Dritter aus den Wettbewerb hervor. Ziemlich am Anfang standen dabei bereits die Begegnungen gegen die Turnierfavoriten Petros Sampakidis (Endergebnis Platz 1, 8:1 Spiele, 25:8 Sätze), Niclas Reindl (4, 5:4, 22:16) und Nico Longhino (2, 8:1, 25:10) auf dem Tableau. Gegen Sampakidis (1:3) und Reindl (2:3) lieferte der Altdorfer zwar starke Partien mit knappen Sätzen ab, geriet aber auf seiner Vorhandseite zu oft ins Halbfeld und konnte so bei dem einen oder anderen Ballwechsel noch zu wenig Druck entwickeln.
 
Ab der Partie gegen den späteren Turnierzweiten Nico Longhino (3:1) aber verlegte der Altdorfer Topspieler seine Aktionsfeld auch mit der Vorhand immer mehr nach vorne und beendete damit viele Ballwechsel vorzeitig mit einer knallharten Vorhand am Tisch. Lohn der Umstellung war gegen die ab fünf positionierten Spieler ein Spielsverhältnis von 5:0 bei 15:1 Sätzen, der beste Wert aller von eins bis drei positionierten Spieler.

Max Frei bei den Schülern B erfuhr erst einen Tag vor Turnierbeginn, dass er als Nachrücker die Chance auf die Teilnahme auf den TopTen Bayern bekommen sollte. Eigentlich nur zum "schnuppern" angereist, nutzte der 11-jährige die sich ihm bietende Möglichkeit dermaßen erfolgreich, dass sein Überraschungseinsatz am Ende mit Rang vier unter neun Startern belohnt wurde. Als Teilnehmer mit der niedrigsten Ranglistenpunktzahl ins Rennen gegangen musste sich Maximilian nur den später vor ihm platzierten Martin Knaub (1, 7:1, 22:6), Leo Ruffing (2, 7:1, 22:7) und Edgar Walter (3, 6:2, 20:10) beugen. Für Maximilan selbst stand damit Platz vier zu Buche (4, 5:3, 19:13). Der Höhenflug deutete sich bereits in der Anfangsphase des Turniers an als er den eigentlich topgesetzten Yannick Mödritzer mit 3:2 bezwingen konnte. Auffällig wie auch bereits bei Tom Schweiger, dass auch Maximilian gegen die in der Abschlusstabelle hinter ihm eingereihten Akteure Geist, Denzel, Keller und Dill bei 12:2 Sätzen kaum noch Satzverluste aufzuweisen hatte. Ein Beweis für einen sehr stabilen Turniertag.

Aufgrund ihres Ergebnisses unter den ersten vier sind Tom Schweiger und Maximilian Frei damit vorzeitig qualifiziert für das bayerische Verbandsranglistenturnier im September. Der lange und zeitraubende Qualifikationsweg über die Ebenen Kreis, Halbbezirk, Bezirk und Südbayern bleibt ihnen damit erspart, womit die beiden sicher gut leben können.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok