Über Karate

Was ist eigentlich Karate?

Die Geschichte des Karate-Do begann im 19. Jahrhundert auf der Insel Okinawa. Die dort eigene Art zu kämpfen, das To-De, vermischte sich mit dem, durch Handelsbeziehungen mit China eingeführten, Kung Fu. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand Karate den Weg nach Japan und wurde von dort nach dem 2. Weltkrieg über die ganze Welt verbreitet.

In manchen Karate-Katas (Formen) ist dieser Einfluss noch sehr zu erkennen.
Der Begründer des modernen Karate, Gichin Funakoshi, stellte das Shotokan-Karate in den Zwanzigerjahren des 19. Jahrhunderts in Japan einer breiten Öffentlichkeit vor. Funakoshi sah den Wert des Karate mehr auf der "inneren" Seite, der inneren Einstellung, im Sinne des Do (Weg).

Karate-Do bedeutet "leere Hand", wobei sich der Zusatz "Do" auf den philosophischen Hintergrund der Kampfkunst als Lebensweg bezieht.

Weitere Informationen finden Sie unter anderem in der Wikipedia.


Eine wichtige Rolle bei der Ausübung unserer Kampfkunst spielen die Prinzipien und Erkenntnisse aus dem Shiatsu, das verschiedene Formen der energetischen Körperarbeit und manueller Behandlungsmethoden kombiniert.


Helmut Oberhofer hat eine sehr lesenswerte Ausarbeitung zum Thema "Entsprechungen der Meridiane zu den Elementen in den Heian Katas" verfasst. Die beiden Dokumente stellt er hier der Allgemeinheit zur Verfügung:
Zusammenfassung
Stände in den Heian Katas